Chiang Mai

Ich war letzte Woche mit meinen Lehrern in Chiang Mai, sooo herrlich!

Dienstag, 5.12.2006
Es ist ein schoener Tag, das Wetter ist zwar, wie immer, heiss, aber der Wind weht sanft. Ausserdem haben wir schulfrei und das zweite kleine Kind meiner Thaicousine ist in der Nacht geboren. “Ein gutter Tag”’ meint mein Gastvater, “denn heute ist auch der Geburtstag des Koenigs.”
Mittags habe ich mich mit meinen Lehrern getroffen und wir haben uns auf den Weg nach Chiang Rai gemacht, die Nachbarprovinz Ciang Mais. Chiang Mai ist die drittgroesste Stadt von Thailand, ganz im Norden, in den Bergen. Und sie ist eine der eindrucksvollsten Staedte die ich kenne.
Mittwoch, 6.12.
Nikolaus. Das ist mir aber erst spaeter aufgefallen. Ich war viel zu beschaeftigt und viel zu beeindruckt! Wir kamen frueh morgens an, so um sechs, als gerade die Sonne aufging. Der Nebel hing noch zwischen den sanften Huegelruecken, unser Bus parkte vor der (angeblich) schoensten Universitaet Thailands. Die Lage der Uni war wirklich toll. Kleine Seen waren da wo der Nebel nach und nach verschwnad. Und es war kalt! Okay, fuer Dezember aber trozdem noch viel zu warm um auf Weihnachtsstimmung zu kommen… Nach einem grossen Fruehstueck sind wir zu einem Resort gefahren (da habe ihc den ersten Thai-Weihnachtsbaum gesehen, kitsch pur…) und von dort haben wir eine Bootstour zu einem kleinen Dorf gemacht. Dieses war natuerlich voller Touristen, aber man konnte wunderschoene handgemachte Sachen kaufen und auf Elefanten reiten. Die Dickhaeuter sind sogar mit uns durch den seichten Fluss gelaufen. Den Fluss, stellt euch den so vor wie die Lippe, wenn ihr sie kennt. Nur mite in paar bewaldeten Huegel drum herum. Und ein bisschen breiter. Und eigentlich doch irgendwie ganz anderes…
Zurueck im Resort gabs ein riesiges Mittagessenbueffet! Wow, soagr Spagetthi und Frikadellen. Da ist mir dann eingefallen, dass ja Nikolaus ist. Und hab das Festessen noch mehr genossen.
Nachmittags wollten wir dann nach Burma, oder heist das im deutschen Myanmar?, hinueber. Aber ich konnte nicht mit, weil AFS meinen Reisepas hat und so sind meine Lehrerin, sie sagt immer, sie waer meine Mutter, und ich in Thailand geblieben. Aber ich kann immerhin sagen, ich habe Burma gesehen.
Donnerstag, 7.12.
Wir machten uns auf den Weg nach Chiang Mai. Wieder lag Nebel zwischen den Haengen. Unterweg, es wurde immer waermer, besuchten wir einen wunderschoenen Tempel , ganz weiss war er, eingearbeitet mit Spiegelscherben, so dass er in der Morgensonne nur so glitzerte und strahlte. Er war noch ganz neu und noch gar nicht ganz fertig, aber einfach wunderschoen. Danach waren wir in einem Orangen-Garten. Riesige Felder mit kleinen Orangenbaumchen. Und dahinter hohe Berge, am schoensten war wohl wirklcih die Aussicht, mal was anderes al simmer nur Reisfelder.
Abends kamen wir endlich in der grossen Stadt an. EIn ehemaliger Schueler meiner Lehrerin-Mutter hohlte uns ab um zu ihrer Schwester zu bringen. Die war zufaellig auch da zu einer Tagung der UN ueber Erdbebenforschung oder so was in der Art. Die Frau scheint ganz interessant zu sein und sehr nett. Sie hat uns in ein traditionelles Thairestaurant eingeladen. Das gehoerte den Eltern einer beruehmten Saengerin. Alle haben sich gewundert, dass ich noch nie von ihr gehoert hatte, in Chiang Mai ist alles nach ihr benannt, Lanna.
Wir sind also mit dem Motorrad erst zu ihrem Hotel gefahren, 5 Sterne…extreme chic..und mit Weihnachtsbaum. Unterwegs, das hat mich so beeindruckt. Ueberall noch so viel los (das bin ich von meinem kleinen Dorf gar nciht gewohnt) und so viele Gegensaetze. Ich habe zwischen den typischen Plastikstuhl-Thai_schnell-aber-lecker-restaurants noch deutsche, italienische, franzoesische und mexikanische restaurants entdeckt. Und McDonalds und soagr das erste Star Bucks! Und dazwischen, zwischen all den Pick Ups, Motrorraedern und Tuktuks(Motorradtaxis) liefen kleine Kinder in traditionellen Thaikleindern herum und haben den Farangs (weisse Leute, also, eigentlich Touristen) angebettelt, doch bitte ihre Armbaender und andere Schmuckstuecke, moistens handgemacht, zu kaufen.
Dann war da noch der Nachtbasar. Lauter kleine Buden am Strassenrad wo man alles, von Buddahstatuen zu Handtaschenimitaten, kaufen konnte. Und so viele weisse Leute…
Freitag, 8.12.
An dem Tag waren wir in den Bergen, erst im Garten des Koenigspalasts, die Rosen bluehten und ueberall gab es Erdbeeren zu kaufen. Danach waren wir in einem kleinen Bergdorf woe s wieder etliche handgemachte Dinge zu kaufen gab. Und bei einem Tempel. Diesmal war er wieder typisch golden, aber genauso schoen wie der silberne. Und grosser. Von da oben konnte man auf ganz Chiang Mai runterblicken. Wo die Stadt steht ist es agnz flach, nur drumherum erheben sie die Berge, oder Huegel, irgendwas dazwischen.
Nachmittags waren wir auf der grossen Blumenschau. Alle moeglichen Laender der Welt hatten da ihre Gaerten ausgestellt. So waren wir erst in Bangkoks Garten und in China und ploetzlich ahbe ich mich in Holland wo unter einer Windmuehle die Tulpen bluehten! (Nikolaus war shcon lange wieder vergessen..) Von Holland kam ich nach Buhtan und von dort nach Belgien. Ich kann gar nicht sagen, was der shcoenste Garten war! Aber Deutshcland habe ich leider nicht gefundne. Ploetzlich frage ich mich, was man denn in einem deutschen Garten ausstellen wuerde!?
Abends, als es anfing dunkel zu warden, began eine Feier fuer den Koenig. Erst eine kleine aber wunderschoene Prozession; junge Frauen und Maenner in Thaikleidern, manche wurden sogar auf Platten getragen wo sie drauf standen und mit ihren zierlichen Haenden sanfte Bewegungen beschreiben. Dazu ein Feuerwerk, es war mittlerweile dunkel. Dann wurden Lieder gesungen und alles standt still, viele Leute hielten Kerzen in der Hand, so dass ueberall viele kleine Lichter leuchteten. Thais wissen wirklich, mit dem Licht zu spielen. Zum Schluss, als wir uns shcon Richtung Ausgang zu bewegten entdeckten wir einen grossen See wo eine Art Wasserbalett vorgefuehrt wurde. Aber nihct von Taenzern, sondern von Wasserfontaenen. Ich weiss gar nicht, wie ich das beschreiben soll. So was habe ich noch nie gesehen. Fontaenen in allen moeglichen Formen und sogar Farben, sie sie bewegten, sodas es wirklcih aus sah, wie ein Tanz. Dazu Musik und manchmal flog ein durch Licht gemachter Schmettrling durch die Springbrunnen. Alles in allem war es einfach....einfach herrlich!
Samstag, 9.12.
Wir machten uns auf den Heimweg, allerdings bilben wir noch stehen um uns noch einen alten Tempel anzuschauen. Davor stand ein kleines Pony, das erste Pferd was ich in Thailand gesehn habe! Abe res war so klein..und boese. Wollte immer beissen. Aber kein Wunder. Es stadt da den ganzen Tag rum, mit einer kleinen Kutsche, fuer 10 Baht (20 cent) konnte man sich auf die Kutsche setzten und Fotos machen…
Und wir waren noch an einer Stelle wo sie Sonnenschirme bemalt haben. Diese schoenen, typisch Thai Schirme. War ganz interessant, aber wir waren nur sehr kurz da. Denn wir waren schon zu spaet, kamen mitten in der Nacht an. Meine Leherer hatte so Spass und haben die ganze Fahrt ueber Karaoke gesungen. Irgendwann habe ich mich beschwert indem ich mich uebergeben habe…Allerdings ein bisschen zu frueh. Eine halbe Stunde spaeter sind wir dann angekommen.. Am Sonntag war ich dann noch krank mit Magenschmerzen, aber es geht mir wieder ausgezeihcnet.
Ich geniesse die Schule, es ist immer so lustig hier. Jetzt, wo ich gute Freunde habe. Und es ist einfach alles so schoen, die Sonne scheint und ich hab gar keine Langeweile mahr, es ist so viel los, und so viel ich jetzt schon erzaehlt habe, ich koennte noch weiter und weiter schreiben.
Um Weihnachten rum ist hier noch ein riesiges Fest ueber mehrere Tage wo ich wieder in Thaikleider rumlaufen soll. Und dann ist schon Neujahr, was hier auch gross gefeiert wird und und und…
Ich schreibe ein andermal darueber.

Jetzt gibts Essoen *mjami*
bis denne,
Und allen schonmal: SCHOENE WEIHNACHTEN!

1 Kommentar 14.12.06 06:46, kommentieren

Chiang Mai

Ich war letzte Woche mit meinen Lehrern in Chiang Mai, sooo herrlich!

Dienstag, 5.12.2006
Es ist ein schoener Tag, das Wetter ist zwar, wie immer, heiss, aber der Wind weht sanft. Ausserdem haben wir schulfrei und das zweite kleine Kind meiner Thaicousine ist in der Nacht geboren. “Ein gutter Tag”’ meint mein Gastvater, “denn heute ist auch der Geburtstag des Koenigs.”
Mittags habe ich mich mit meinen Lehrern getroffen und wir haben uns auf den Weg nach Chiang Rai gemacht, die Nachbarprovinz Ciang Mais. Chiang Mai ist die drittgroesste Stadt von Thailand, ganz im Norden, in den Bergen. Und sie ist eine der eindrucksvollsten Staedte die ich kenne.
Mittwoch, 6.12.
Nikolaus. Das ist mir aber erst spaeter aufgefallen. Ich war viel zu beschaeftigt und viel zu beeindruckt! Wir kamen frueh morgens an, so um sechs, als gerade die Sonne aufging. Der Nebel hing noch zwischen den sanften Huegelruecken, unser Bus parkte vor der (angeblich) schoensten Universitaet Thailands. Die Lage der Uni war wirklich toll. Kleine Seen waren da wo der Nebel nach und nach verschwnad. Und es war kalt! Okay, fuer Dezember aber trozdem noch viel zu warm um auf Weihnachtsstimmung zu kommen… Nach einem grossen Fruehstueck sind wir zu einem Resort gefahren (da habe ihc den ersten Thai-Weihnachtsbaum gesehen, kitsch pur…) und von dort haben wir eine Bootstour zu einem kleinen Dorf gemacht. Dieses war natuerlich voller Touristen, aber man konnte wunderschoene handgemachte Sachen kaufen und auf Elefanten reiten. Die Dickhaeuter sind sogar mit uns durch den seichten Fluss gelaufen. Den Fluss, stellt euch den so vor wie die Lippe, wenn ihr sie kennt. Nur mite in paar bewaldeten Huegel drum herum. Und ein bisschen breiter. Und eigentlich doch irgendwie ganz anderes…
Zurueck im Resort gabs ein riesiges Mittagessenbueffet! Wow, soagr Spagetthi und Frikadellen. Da ist mir dann eingefallen, dass ja Nikolaus ist. Und hab das Festessen noch mehr genossen.
Nachmittags wollten wir dann nach Burma, oder heist das im deutschen Myanmar?, hinueber. Aber ich konnte nicht mit, weil AFS meinen Reisepas hat und so sind meine Lehrerin, sie sagt immer, sie waer meine Mutter, und ich in Thailand geblieben. Aber ich kann immerhin sagen, ich habe Burma gesehen.
Donnerstag, 7.12.
Wir machten uns auf den Weg nach Chiang Mai. Wieder lag Nebel zwischen den Haengen. Unterweg, es wurde immer waermer, besuchten wir einen wunderschoenen Tempel , ganz weiss war er, eingearbeitet mit Spiegelscherben, so dass er in der Morgensonne nur so glitzerte und strahlte. Er war noch ganz neu und noch gar nicht ganz fertig, aber einfach wunderschoen. Danach waren wir in einem Orangen-Garten. Riesige Felder mit kleinen Orangenbaumchen. Und dahinter hohe Berge, am schoensten war wohl wirklcih die Aussicht, mal was anderes al simmer nur Reisfelder.
Abends kamen wir endlich in der grossen Stadt an. EIn ehemaliger Schueler meiner Lehrerin-Mutter hohlte uns ab um zu ihrer Schwester zu bringen. Die war zufaellig auch da zu einer Tagung der UN ueber Erdbebenforschung oder so was in der Art. Die Frau scheint ganz interessant zu sein und sehr nett. Sie hat uns in ein traditionelles Thairestaurant eingeladen. Das gehoerte den Eltern einer beruehmten Saengerin. Alle haben sich gewundert, dass ich noch nie von ihr gehoert hatte, in Chiang Mai ist alles nach ihr benannt, Lanna.
Wir sind also mit dem Motorrad erst zu ihrem Hotel gefahren, 5 Sterne…extreme chic..und mit Weihnachtsbaum. Unterwegs, das hat mich so beeindruckt. Ueberall noch so viel los (das bin ich von meinem kleinen Dorf gar nciht gewohnt) und so viele Gegensaetze. Ich habe zwischen den typischen Plastikstuhl-Thai_schnell-aber-lecker-restaurants noch deutsche, italienische, franzoesische und mexikanische restaurants entdeckt. Und McDonalds und soagr das erste Star Bucks! Und dazwischen, zwischen all den Pick Ups, Motrorraedern und Tuktuks(Motorradtaxis) liefen kleine Kinder in traditionellen Thaikleindern herum und haben den Farangs (weisse Leute, also, eigentlich Touristen) angebettelt, doch bitte ihre Armbaender und andere Schmuckstuecke, moistens handgemacht, zu kaufen.
Dann war da noch der Nachtbasar. Lauter kleine Buden am Strassenrad wo man alles, von Buddahstatuen zu Handtaschenimitaten, kaufen konnte. Und so viele weisse Leute…
Freitag, 8.12.
An dem Tag waren wir in den Bergen, erst im Garten des Koenigspalasts, die Rosen bluehten und ueberall gab es Erdbeeren zu kaufen. Danach waren wir in einem kleinen Bergdorf woe s wieder etliche handgemachte Dinge zu kaufen gab. Und bei einem Tempel. Diesmal war er wieder typisch golden, aber genauso schoen wie der silberne. Und grosser. Von da oben konnte man auf ganz Chiang Mai runterblicken. Wo die Stadt steht ist es agnz flach, nur drumherum erheben sie die Berge, oder Huegel, irgendwas dazwischen.
Nachmittags waren wir auf der grossen Blumenschau. Alle moeglichen Laender der Welt hatten da ihre Gaerten ausgestellt. So waren wir erst in Bangkoks Garten und in China und ploetzlich ahbe ich mich in Holland wo unter einer Windmuehle die Tulpen bluehten! (Nikolaus war shcon lange wieder vergessen..) Von Holland kam ich nach Buhtan und von dort nach Belgien. Ich kann gar nicht sagen, was der shcoenste Garten war! Aber Deutshcland habe ich leider nicht gefundne. Ploetzlich frage ich mich, was man denn in einem deutschen Garten ausstellen wuerde!?
Abends, als es anfing dunkel zu warden, began eine Feier fuer den Koenig. Erst eine kleine aber wunderschoene Prozession; junge Frauen und Maenner in Thaikleidern, manche wurden sogar auf Platten getragen wo sie drauf standen und mit ihren zierlichen Haenden sanfte Bewegungen beschreiben. Dazu ein Feuerwerk, es war mittlerweile dunkel. Dann wurden Lieder gesungen und alles standt still, viele Leute hielten Kerzen in der Hand, so dass ueberall viele kleine Lichter leuchteten. Thais wissen wirklich, mit dem Licht zu spielen. Zum Schluss, als wir uns shcon Richtung Ausgang zu bewegten entdeckten wir einen grossen See wo eine Art Wasserbalett vorgefuehrt wurde. Aber nihct von Taenzern, sondern von Wasserfontaenen. Ich weiss gar nicht, wie ich das beschreiben soll. So was habe ich noch nie gesehen. Fontaenen in allen moeglichen Formen und sogar Farben, sie sie bewegten, sodas es wirklcih aus sah, wie ein Tanz. Dazu Musik und manchmal flog ein durch Licht gemachter Schmettrling durch die Springbrunnen. Alles in allem war es einfach....einfach herrlich!
Samstag, 9.12.
Wir machten uns auf den Heimweg, allerdings bilben wir noch stehen um uns noch einen alten Tempel anzuschauen. Davor stand ein kleines Pony, das erste Pferd was ich in Thailand gesehn habe! Abe res war so klein..und boese. Wollte immer beissen. Aber kein Wunder. Es stadt da den ganzen Tag rum, mit einer kleinen Kutsche, fuer 10 Baht (20 cent) konnte man sich auf die Kutsche setzten und Fotos machen…
Und wir waren noch an einer Stelle wo sie Sonnenschirme bemalt haben. Diese schoenen, typisch Thai Schirme. War ganz interessant, aber wir waren nur sehr kurz da. Denn wir waren schon zu spaet, kamen mitten in der Nacht an. Meine Leherer hatte so Spass und haben die ganze Fahrt ueber Karaoke gesungen. Irgendwann habe ich mich beschwert indem ich mich uebergeben habe…Allerdings ein bisschen zu frueh. Eine halbe Stunde spaeter sind wir dann angekommen.. Am Sonntag war ich dann noch krank mit Magenschmerzen, aber es geht mir wieder ausgezeihcnet.
Ich geniesse die Schule, es ist immer so lustig hier. Jetzt, wo ich gute Freunde habe. Und es ist einfach alles so schoen, die Sonne scheint und ich hab gar keine Langeweile mahr, es ist so viel los, und so viel ich jetzt schon erzaehlt habe, ich koennte noch weiter und weiter schreiben.
Um Weihnachten rum ist hier noch ein riesiges Fest ueber mehrere Tage wo ich wieder in Thaikleider rumlaufen soll. Und dann ist schon Neujahr, was hier auch gross gefeiert wird und und und…
Ich schreibe ein andermal darueber.

Jetzt gibts Essoen *mjami*
bis denne,
Und allen schonmal: SCHOENE WEIHNACHTEN!

14.12.06 06:13, kommentieren

vergessen

ja, ich glaube ich hab jetzt shcon so ziemlich alles vergessen was shcule betrifft. Besonders Franzoesisch! meine guete, ich bin echt noch froh, dass ich "je m'apelle Samantha" sagen kann..Toll was?!
Na super
Also, dies ist ein HILFERUF!!!
Kann mir jemand sagen was ihr gerade so lernt und was das ganze Jahr ueber fuer Themen dran kommen? Am besten fuer Franzoesisch und fuer Mathe!
Danke schonmal!
Ansonsten gehts mir sehr gut. Geniesse die Sonne, auch wenn 30 Grad manchmal doch zu warm sind...und das im november..bald ist weihnachten! Und ich wuerd gern nackt baden gehn

4 Kommentare 20.11.06 09:01, kommentieren

Loy Kratong

Loy Kratong...
es ist eins der schoensten Feste die ich kenne. Es ist einfach...einfach licht. Aber ich will vorne anfangen. Gestern bin ich um fuenf uhr morgens aufgestanden. Um sechs habe ich meine tanzlehrerin und ein paar andere schuelerinnen getroffen und mal wieder wurden wir geschminkt. Erst kamen meine haare dran. Mein ganzer Kopf tupiert und ich hab mich gefragt ob ich das je wieder rausbekommen werde. Nach und nach enstand dann eine Frisurin der ich mich echt fuehlte wie ms univers oder so. Besonders mit der Krone im haar. Nach drei stunden war ich fertig geschmnikt. nach weiterer vier stunden sahs ich dann (endlich!) fertig angezogen und hab mit den anderen maedels auf die Autos gewartet. Stell dir karneval vor nur in thaistyle und ohne Suessigkeiten. Und mit mir auf einem der Autos. Ja...da sahs ich im thaisitz bis mir die beine fast abgefallen waeren und auf meinem schoss ein Kratong. Das ist ein Boetchen aus banandenblaettern, mit blumen, kerzen und raecherstaebchen verziehrt. Und was mir tausdend mal gesagt wurde: "smile!" ich also ein dauergrinsen aufgesetzt was ab und zu mal durch ein echtes laecheln eingetascht wurde, wenn ich bekannte gesichert oder sonstiges gesehn habe. Oh, nicht nur meine beine sondern auch meine wangen taten weh. Aber es war toll. Thais gehen schon ab, wenn sie einen farang sehen. aber dann noch als Nang-Nopamat. hui... Zwischen den Wagen tanzten die anderen in ihren kleidchen. Ich wunder mich immer wieder wie das alles haelt. Denn eigentlich traegt man immer nur tuecher die mit einem einfachen seil um den Bauch festgeknotet werden. Am Ziel angekommen wurden noch hunderte von fotos mit meinen Lehrern geschossen. Mein Akku hat leider irendwann den geist aufgegeben... An einem kleinen See war auf einem rasenplatz eine grosse Buehne aufgebaut. Am Abend fingen kleine Maedchen darauf an zu Tnazen. Und ich hab mit einer anderen nang-nopamat gewartet bis wir an der reihe waren. Ich war unglaublich muede aber saai, eine freundin hat mich immer wieder aufgemuntert. Sie ist toll, und sie fast so aufgeregt wie ich. Eigentlich hatte ich keinen wirklichen plan was ich machen musste. Am morgen hatten wir mal kurz besprochen was ich sagen sollte. Also, irgendwann kamen wir dran.
gut 20 Nang-Nopamat waren ploetzlich da, und ich mitten unterihnen. Und wir sahen alle glech aus. Sogar ich sah so aus wie die thais, fand ich, bloss das ich von natur aus so gross bin und keine uebelst hohen schuhe anziehen musste. da standen wir dann also auf der buehne, die milliarden fliegeviecher um uns unbeachtet, das grinsen im gesicht, ins licht starrend. Und ich laechelte, da war yupa, meine liebe gastmutter die ich doch nciht verstehe und doch verstehe, ui, meine schwester die am meisten mit mir redet, chanchai, mein gastvater der aussieht wie ein mafia boss, die gatoeis die mich geschminkt haben und saai. Oh, all die leute die ich hab gelernt zu lieben, oder wenigstens zu moegen... Oh, und der Vollmond ueberuns. Und irgendwie bekam ich es auch hin meinen text zusagen obwohl ich ploetzlich wieder unendlcih aufgeret war als ich vorne stand, hinter mit die nopamats, vor mir das publikum was ich wegen des starken lichts nicht wirklcih erkennen konnte, immer wieder kamen rufe und einen blumenstrauss aus rosen wurd mir in die hand gedrueckt.
Ob ich bei dem schoenheitswettbewerb wirklich mitgemacht hab weiss ich immernoch nicht. Saai meinte gestern, eigentlich nicht. Aber heute reden die Lehrer davon, dass ich ja gewinnen koennte, keine ahnung...
Aber das schoenste hab ich noch nicht erzaehlt, von Loy Kratong ueberhaupt. Vor dem Wettbewerb wurden kleine heissluftballons aufsteigen gelassen. So, dass der himmel aus sah wie die grosse halle von Hogwarts, wenn die kerzen ueber den tischen schweben. Und ein Feuerwerk haben sie gemacht. Wunderbar! beim Wasser waren Feuerwerkskoerper die aussahen wie fontaenen aus feuer. Dann sind wir mit unseren Kratongs zum Wasser gegangen. Da haben wir die Kerzen und Raecherstaebchen angezuendet und die Boetchen im Wasser fahren gelassen. So wie im Himmel die ganzen lichter brannten, so schienen sie sich im See zu spiegeln, bloss das es echte lichter waren. Oh, es ist wunderschoen! Loy Kratong...
Und ich muste mir mal wieder von jeden anhoerne wie schoen ich doch waer. Und meine Gastmutter ganz zum schluss als wir nach hause gefahren sind: "du waerst so schoen wenn du nicht so dick waerst"^^ Also, wenn cih das richtig verstanden hab, denn so gut ist mein thai ja nun auch nicht^^ Aber ich weiss, ich hab glaub ich 5 kilo zu genommen^^ Aber ich mach hier ja auch nciht wirlich was sportaehnliches. Anends spiel ich manchmal mit Ui Badmiton. Und ich hoffe ich kann mal oefters die Kuehe hohlen gehen, dann wuerd ich wenigstens fast ne stunde laufen. mal sehn mal sehn...

Die Lehrer sind voll lieb. Sie meinten, ich koennte heute zu hause bleiben, aber ich fand das ein bisschen unfair den anderen gegenueber, deswegen bin cih doch zur schule gekommen. Und weil mein Stundenplan noch ncht fertig ist meinten sie dann kann cih den ganzen tag nichts machen, einfach rum haengen... In Deutshcland wuerd sowas nie gehne. Achjah, cih ahb ein jahr ferien, Sommerferien^^

Also, bis dann leibes Herbst-Deutschland!
Sami

4 Kommentare 6.11.06 04:26, kommentieren

Ferien

hmm..Ruhe ist eingekehrt. Ich lebe nur noch von Essen und Buechern. Nur heute, ausnahmsweise, bin ich in der "Stadt" im Internetcafe. Weil meine ganze Familie jeden Tag trotz ferien (!) zur Schule geht. Extraschulstunden. Hallo?! Das ist nciht normal, oder!? naja, ok, fuer Thais schon...besonders fuer meine Streber-Familie... Und wenn sie dann ausnahmsweise keine schulstunden haben gehen sie trozdem zur schule um sich mit ihren Freunden zu treffen. Das ist Thai-Style...
Und ich verbring den Tag damit durch die gegend zu starren...
Aber vielleicht geh ich naechstes Wochenende oder so zu meiner Lehrerin. Und rgendwann hab ich noch nen English-Camp. Fragt mich nicht, was man da macht, ich hab keine Ahnung! Aber es soll am Meer sein. Juchey, Meer, ich komme! (hoffentlcih, denn bei Thais muss man mit allem rechnen. Nur oft nicht damit was sie gesagt haben, ich kenn das schon o.O)
Bis dann, sonnige Thailand-Gruesse!
Samiii

13.10.06 06:40, kommentieren